zwimmy-heade4r

„Die Rückkehr des Fischschwarms“

1993. Fünf talentierte Jungmusiker finden sich in einem muffigen Keller zum gemeinsamen Musizieren ein und stellen fest: Hier entsteht etwas Besonderes. 1994. Auf einem lokalen und ebenso jungen Musikfestival (2. Neu-Isenburger Musikspektakel) präsentiert die Band namens „Swimmy“ einen besonders besonderen Sound und wird euphorisch gefeiert. 2004. Das Abschiedskonzert. Auf dem inzwischen legendären „Open Doors“ (Ehemals Neu-Isenburger Musikspektakel), nach unzähligen Festivalbeiträgen, einer inzwischen auf vier Musiker und drei Musikerinnen angewachsenen Stammbesetzung, einem einschlägigen Debut-Album und vielen unvergessenen musikalischen Highlights geben Zwimmy (das „S“ durfte inzwischen aus urheberrechtlichen Gründen nicht mehr im Namen stehen) ihre allerletzte Show auf den Bühnenbrettern dieser Welt. Das war’s wohl…
…doch 2013: Zwimmy sind zurück! Und wie! Im März dieses Jahres wurden die tief gefrorenen Fischstäbchen für einen ebenso besonderen wie einmaligen Abend für Frontsängerin Ena Roth („The Gypsys“) in der Neuen Stadthalle Langen wieder aufgetaut und siehe da, der Funken sprang schon bei den Proben über. Aus Ernst wurde Spaß. Und Spielfreude sogar – das vermeintlich unspektakuläre Fischgericht entpuppte sich als leckere Bouillabaise aller höchster Güte. Mehr noch! Es kam zur Reanimation und die einstmals wimmelnden Fischlein schwammen auf einmal wieder munter miteinander um die Wette, farbenfroher und schillernder denn je. Kein Wunder, waren doch Sound und Songauswahl breit gefächert wie eh und je. Äußerst belebend! So schwimmt die Band wie ehedem mit Eigenkompositionen und Coverversionen in den unterschiedlichsten Soundsphären und Musikrichtungen:
Von psychedelisch über rockpoppig bis hin zu funkigen und folkigen Elementen sind fast alle Spielarten vertreten. Spätestens jetzt wurde auch dem letzten Meeresbewohner klar: Zwimmy dachte im besten Sinne der Schwarmintelligenz langfristig. Hat man sich etwa nur zwecks Nachwuchszeugung 10 Jahre zurückgezogen um jetzt als gewachsener Schwarm wieder aufzutauchen? Sind die Fische einem Urinstinkt gefolgt, um ihr musikalisches Erbe an die nächste Generation weiterzureichen? Kann das denn alles nur Zufall sein, dass sich ausgerechnet genau sieben neue Kleinstfische im frisch renovierten Zwimmy-Becken tummeln? Oder ist der Zeitpunkt, genau dort weiter zu machen, wo man niemals wirklich aufgehört hatte doch eher Fügung, vielleicht sogar Schicksal? Wir wissen es nicht genau, doch fest steht: 20 Jahre nach der Gründung und 10 Jahre nach dem letzten Open Doors Gig sind die Fische neu formiert um alte wie neue Songs zu präsentieren und munter weiter drauflos zu plantschen.